Über das Projekt

Dieses ERC-Projekt setzt sich zum Ziel, eine transnationale Geschichte der nicht-territorialen Autonomie zu zeichnen. Es untersucht die wechselvolle europäische Geschichte dieses Konzepts sowohl in ihrer ideengeschichtlichen Dimension als auch in ihrer politikgeschichtlichen Anwendung.

Nicht-territoriale Autonomie ist ein auf Kollektivrechten basierendes Konzept, um mit nationaler Vielfalt innerhalb eines Staates umzugehen. NTAutonomy erforscht wie diese Idee seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart durch Mittel- und Osteuropa gereist ist und welche Anpassungen und Veränderungen sie dabei erfahren hat. Dafür untersuchen wir:

  • die Entwicklung der theoretischen Grundlagen und die frühesten politischen Anwendungen dieses Konzepts in der Habsburgermonarchie, insbesondere die Zirkulation dieser Idee innerhalb des österreich-ungarischen Kommunikationsraums.
  • die Weiterentwicklung dieses Konzepts in Theorie und Praxis in der Zwischenkriegszeit, insbesondere die ideologische Anpassungsfähigkeit von ganz links bis ganz recht.
  • die Behandlung dieser Idee in internationalen Minderheitenschutzorganisationen und deren Weiterleben bis in die Gegenwart, insbesondere die unterschiedlichen Positionen von NGOs und staatlichen Organisationen.

Im Rahmen des Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union wird dieses Projekt Europäischen Forschungsrat (ERC) unter der Fördervereinbarungsnummer 758015 gefördert