Triin Tark - eine neue NTAutonomy Gastwissenschaftlerin

Triin Tark beginnt in Juni 2021 ihren Forschungsaufenthalt

Triin Tark ist seit 2014 Doktorandin in Geschichte an der Universität Tartu (Estland). Ihre Dissertation befasst sich mit den rechtlichen, sozialen und kulturellen Aspekten der ethnischen Identität der Menschen, die im Jahr 1941 aus Estland nach Deutschland umsiedelten. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit der Problematik der Bestimmung der Ethnizität von Einzelpersonen und mit den Ausdrucksformen der ethnischen Identität in unterschiedlichen Kontexten in Ostmitteleuropa, darunter auch hinsichtlich von Migration. Sie ist die Autorin mehrerer Artikel zu diesen Themen. In Zusammenarbeit mit dem ‚Non-Territorial Autonomy‘ Team untersucht sie die Problematik der ethnischen Identität und besonders die ethnischen Grenzen und Kategorisierungen in Zusammenhang mit nicht-territorialer Autonomie. Dabei konzentriert sie sich auf die historischen Ereignisse in Estland in der Zwischenkriegszeit.


Im Rahmen des Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union wird dieses Projekt Europäischen Forschungsrat (ERC) unter der Fördervereinbarungsnummer 758015 gefördert